Batim

 

Batim hat seine ersten 6 Jahre in einer Familie verbracht und wurde dann innerhalb von kurzer Zeit von einer Hand zur Nächsten gereicht. Seit 3 Jahren lebt er nun bei seinem Frauchen, die leider aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr richtig in der Lage ist ihn auszulasten und nun ein passendes Zuhause für ihn sucht.

 

 

 



 Rasse:  Husky Mix
   vertr. mit Rüden:  nach Sympatie
 Geb. Datum:  2004
   vertr. mit Hündinnen:  ja
 kastriert:  ja    vertr. mit Katzen:  ja
 gechipt:  ja    vertr. mit Kindern:  ja



 


Ersteinschätzung (25.07.2013)

Batim zeigte sich uns als sehr ruhiger und entspannter Rüde. Er wurde vor Jahren angefahren, was man ihm ganz leicht bei der Bewegung an der Hüfte ansieht. Ansonsten ist er vom Charakter ein Husky. Er braucht seine klaren Regeln und liebevolle aber konsequente Führung.
Da er leider dazu neigt alles an Artgenossen zu besteigen wird er trotz seines Alters am 01.08.2013 noch kastriert.

 

 

1. Bericht

Batim hat die Kastration sehr gut überstanden. Gleichzeitig wurde ihm auch der Zahnstein entfernt.

Auf Grund eines Autounfalls 2005 hat er leichte Probleme mit der Hüfte. Ein ebenerdiges Zuhause wäre für ihn wünschenswert.

2. Bericht

Batim ist auf eine der vereinsinternen Pflegestellen umgezogen. Er zeigt sich dort problemlos und verträglich mit Katzen. Auch die beiden Hunde (Rüde und Hündin) in der Pflegestelle bereiten ihm keine Probleme. Auch mit den Rüden und Hündinnen der Freundin der Pflegestelle gibt es absolut keine Probleme. Er zeigt sich in der Wohnung sehr ruhig und ausgeglichen. Die langen Spaziergänge genießt er sehr. An der Leine läuft er schon besser und hält auch verstärkt Blickkontakt zu seiner neuen Bezugsperson. In sozialen Situationen mit anderen Hunden zeigt er sich zum Teil unsicher. Hier hat er Nachholbedarf dem seine Pflegestelle aufgrund der zwei weiteren Hunde nun gerecht werden kann. An der Leine zeigt er leichte bis mittlere „Leinenaggressionen“ anderen Hunden gegenüber. Überschreiten fremde Hunde seinen persönlichen Sicherheitsbereich während er an der Leine ist schnappt er zu. Dieses Verhalten zeigt sich bei ihm bekannten Hunden jedoch nie. Er wird ein kontrolliertes Training mit dem Maulkorb erhalten, um zu lernen, dass fremde Hunde keine Gefahr für ihn darstellen. Mit ihm bekannten Hunden zeigt er sich sehr freundlich und umgänglich. Er muss den Unterschied zwischen Spiel und Ernst noch lernen und auch seine Körperkraft zu koordinieren. In erfahrenen Händen ist Batim ein wunderbarer Begleiter, mit dem man trotz seines vorangeschrittenen Alters in gemeinsamen Trainingseinheiten sehr viel Spaß haben kann. Er ist lernwillig und motiviert. Mit Leckerchen lässt er sich gern bestechen. Zu kleinen Kindern sollte er nicht mehr ziehen. Er benötigt mittlerweile verstärkt Ruhe bzw. Rückzugsmöglichkeiten. Vernünftige Kinder ab ca. 12 Jahren, die im Umgang mit Hunden sicher sind, stellen aber keinerlei Problem dar. Die Haltung als Zweithund ist auch absolut möglich und wäre für ihn mit großer Sicherheit eine Bereicherung. Das Alleinbleiben bereitet ihm ebenfalls keine Probleme.

3. Bericht

(24.03.2014)

Batim zeigt sich als sehr guter und treuer Begleiter. In der Wohnung merkt man ihn kaum. Er läuft mittlerweile gut an der Leine und hat gelernt "bei Fuß" zu gehen. Er ist mittlerweile sehr gut abrufbar, wenn nicht gerade ein fremder Hund entgegen kommt oder er Mäusenester versucht auszuheben.
Bei Erstkontakten mit fremden Hunden ist er weiterhin verunsichert und reagiert erst sehr überschwänglich. Nach einem kurzen gemeinsamen Spaziergang verträgt er sich aber bisher mit allen Hündinnen und den meisten Rüden sehr gut. An der Leine zeigt er bereits weniger Aggressionen bzw. beruhigt sich schneller wieder und lässt  sich gut ablenken.
Er zeigt bereits häufiger Spielaufforderungen den anderen Hunden in der Pflegestelle gegenüber. Im rabiaten Spiel zeigt er sich jedoch dann wieder überfordert und geht aus der Situation raus.
Batim zeigt starke Angst vor Knallgeräuschen und neigt sehr schnell dazu diese mit Örtlichkeiten zu verknüpfen. Abends ist er besonders empfindlich für laute Geräusche und geht deshalb derzeit abends nur kleine Runden.
Batim befindet sich weiterhin im Training bezüglich Hundekontakten und seiner Angst vor lauten Geräuschen, angeleitet wird dies zeitnah durch eine Tierpsychologin.
Ein ländliches Zuhause mit einem weiteren sicheren Hund seiner Größe oder größer wäre derzeit sehr wünschenswert für Batim. Er ist ein absoluter Schatz.

4. Bericht

(03.04.2014)

Batim lebt nun mit zwei weiteren Hunden und einer Katze bei einem sehr aktiven Frauchen.

R.I.P.

(30.05.2015)

Batim ist auf Grund von Darmkrebs erlöst worden. Er hatte zwar eine kurze, aber sehr schöne Zeit in seinem neuen Zuhause.

 

 

 

Finde uns auf Facebook
YouTube BördeTiere