Pumba

 

Pumba lebte seit 6 Monaten rund um die Uhr an einer ca. 3 m langen Kette.
Futter und Wasser bekam er sporadisch.

 

 

 

 

 

 

 

 


 Rasse:  Boxer Mix
   vertr. mit Rüden:  ja
 Geb. Datum:  03.02.2006
   vertr. mit Hündinnen:  ja
 kastriert:  ja    vertr. mit Katzen:  ja
 gechipt:  ja    vertr. mit Kindern:  ja



Ersteinschätzung (07.07.2014):
Pumba ist ein unwahrscheinlich lieber und unkomplizierter Rüde. Er kennt einige Befehle aus dem Grundgehorsam und saugt die Nähe zum Menschen mit aller Leidenschaft auf.

Er ist unterernährt und hat kaum Muskulatur. Sein Gangbild ist schrecklich, da er durch den akuten Bewegungsmangel vorallem in der Hinterhand große Defizite hat.

 

1. Bericht

(13.07.2014)

Pumba ist ein traumhafter Rüde und fühlt sich in seiner Pflegestelle sehr wohl. Er ist unkompliziert mit Artgenossen, aber noch sehr stürmig. Mit der Doggenhündin versteht er sich Bestens, auch die beiden Katzen sind kein Problem für ihn.

Durch die Haltung an der Kette hat der Rüde noch keine Kondition, die nun langsam wieder aufgebaut wird.

 

Die Kastration, Imfung und das Chippen hat Pumba gut überstanden. Leider stellte sich raus, dass Pumba wahrscheinlich Hodenkrebs hatte. Gegen eine schwere Ohrenentzündung wird er nun auch behandelt.

2. Bericht

(03.08.2014)

Nach fast einem Monat bei uns hat sich Pumbas Gewicht und seine Kondition deutlich verbessert. Er läuft zwei bis drei Kilometer locker im langsamen Trab mit und lässt nicht wie früher nach 500 Metern die Pfoten schleifen. Er ist sehr verschmust und anhänglich. Bis jetzt zeigte er sich allen Menschen und Artgenossen gegenüber freundlich. Er ist noch recht stürmisch wenn er Artgenossen begegnet, aber stets freundlich dabei. Manchmal erinnert er an einen jungen Hund der seine Begeisterung nicht im Griff hat. Die Katzen ignoriert er mittlerweile fast völlig. Einfache Grundkommandos wie Sitz und Platz beherrscht er mittlerweile gut, nur am Abruf muss noch gearbeitet werden, da er unter Ablenkung nur schwer abrufbar ist. Das Training an der Schleppleine macht er jedoch gerne mit.
Die Ohrenentzündung ist abgeheilt, auch die Kastration hat er völlig problemlos überstanden. Beim Tierarzt zeigte er sich traumhaft lieb und hat sich die ganze Behandlung kommentarlos gefallen lassen.

3. Bericht

(26.09.2014)

Pumba hat sich gut in seiner Pflegestelle eingelebt. Mittlerweile wiegt er gut 35 kg und hat wieder eine normale Figur. Er ist noch aufgeregt wenn er andere Hunde sieht, aber im Vergleich zu seinem Verhalten vor drei Monaten hat er sich deutlich beruhigt.
Er ist viel agieler geworden und geht jetzt die großen Runden mit der Doggenhündin problemlos mit. Die Kastration war sehr erfolgreich, die Läufigkeit der Hündin interessiert ihn nicht.

4. Bericht

(27.04.2015)

Pumba zeigt sich immer noch freundlich allen Menschen und anderen Tieren gegenüber. Mittlerweile hat er leider altersbedingt ein wenig Probleme beim laufen längerer Wege. Lange, ausgedehnte Spaziergänge kommen daher für ihn nicht mehr in Frage. Es wäre auch sinnvoll wenn seine zukünftigen Menschen ebenerdig oder in einem Haus mit nur wenigen Stufen wohnen, da regelmäßiges Treppen steigen für ihn nicht gut ist.

5. Bericht

(30.06.2015)

Pumba hat ein neues Zuhause gefunden und lebt nun mit zwei weiteren Hunden zusammen.

 

 

 

Finde uns auf Facebook
YouTube BördeTiere