Jule

 

Jule sollte ein Wachhund werden, aber durch ihren Jagdinstinkt wurde sie nur noch im Zwinger gehalten.

 

Sie lebte dann für ca. einen Montat bei einer jungen Frau die ihr aber nicht gerecht werden konnte. Jule hat dort aber bereits Einiges gelernt und hat das Leben im Haus kennen gelernt.

 

 

 

 

 

 

 

 


 Rasse:  Labrador Mix
   vertr. mit Rüden:  ja
 Geb. Datum:  16.03.2012
   vertr. mit Hündinnen:  ja
 kastriert:  ja    vertr. mit Katzen:  nein
 gechipt:  ja    vertr. mit Kindern:  ja


 

Ersteinschätzung (31.08.2015):

Jule zeigt sehr euphorisch und sprudelt förmlich vor Temperament über. Sie ist ansich sehr freundlich, zeigte sich aber in einigen Situationen überfordert und unsicher im Verhalten.

Die Tier in Haus und auf dem Hof findet sie sehr interessant. Sie wird jetzt lernen die Tiere zu ignorieren.
Das Alleinbleiben findet sie nicht so angenehmt. Sie fiept zu Beginn erst was sich aber sehr schnell legt. Dann verhält sie sich ruhig.

 

1. Bericht

(09.09.2015)

Lule hat ihre Kastration gut überstanden. Bei der OP zeigte sich, das Jule bereits mindestens einmal Welpen bekommen hat. Der Verdacht war von Beginn an gegeben da die Zitzen auffällig vergrößert waren.
Die junge Hündin ist auch wieder gut aus der Narkose gekommen.

2. Bericht

(19.09.2015)

Lule ist mit den normalsten Lebenssituationen sichtlich überfordert. Sie reagiert mit extremer Nervosität und braucht eine Weile um etwas zu entspannen. In Räumlichkeiten geht es recht schnell.

Sie baut sehr schnell eine sehr enge Bindung zu ihrer Bezugsperson auf und möchte dann möglichst überall mit hin. Lässte sich aber recht gut auf einen festen latz schicken wo sie dann auch entspannt.

Das Alleinbleiben ohne Artgenossen fällt ihr etwas schwer.  Auch so scheint sie sich sehr an einem Artgenossen oriantieren zu wollen und entspannt auch mehr.

3. Bericht

(21.01.2016)

Lule hat in den letzten Monaten auf ihrer Pflegestelle einige Freunde kommen und gehen sehen. Leider hat sich für sie bisher noch nicht das richtige Zuhause gefunden.
Die junge Hündin ist nach wie vor sehr freundlich jedem gegenüber, aber ihr Temperament erfordert einen agilen Haushalt. Sie ist deutlich ruhiger wie in den ersten Monaten auf ihrer Pflegestelle, aber sie möchte körperlich und geistig gefordert werden. Sie ist auch extrem lernwillig und sehr schlau.


Mit Artgenossen tobt sie ausgelassen, aber aus irgendeinem Grund kann sie nur mit einem Artgenossen gleichzeitig spielen. Sind es mehr ist sie überfordert und reagiert dann unfreundlich.
Durch ihren Jagdinstinkt kann Jule nicht ohne Leine auf ungesichertem Gelände laufen, daher ist ein Haus mit Grundstück, vielleicht sogar einem Artgenossen zum Toben, wüschenswert.
Katzen und andere Tiere sollten nicht im Haushalt sein, Jule kann sich zwar unter Aufsicht etwas beherrschen, bleibt aber sehr angespannt.

 

 

 

Jule lebt in ihrer Pflegestelle in 39164 Wanzleben Börde OT Remkersleben. Kontakt unter 0177 / 4000798.


Finde uns auf Facebook
YouTube BördeTiere