Alex

 

Alex ist ein Scheidungsopfer. Sein ehemaliges Herrchen kann auf Grund von Arbeit dem Hund nicht gerecht werden. Das ehemalige Frauchen ist nicht in der Lage den Hund allein zu führen.



 

 

 

 

 


 Rasse:  Terrier Mix
   vertr. mit Rüden:  bedingt
 Geb. Datum:  2009
   vertr. mit Hündinnen:  ja
 kastriert:  ja    vertr. mit Katzen:  ja
 gechipt:  ja    vertr. mit Kindern:  bedingt


Ersteinschätzung (31.01.2010):
Alex zeigt sich teils noch recht unsicher. Man merkt ihm noch an, dass er psychisch in den letzen Jahren kaum zur Ruhe kam. Durch familäre Umstände die über die Jahre nicht förderlich für seine Entwicklung waren hat sich Alex zu einem Rüden entwickelt, der geführt werden muss.

Er neigt zum Pöbeln, was aber durch konsequnte, nicht harte, Führung leicht zu kontrollieren ist. Ansonsten sucht er sehr viel Nähe.

Er kann problemlos allein bleiben, zeigt an Katzen im Haushalt keinerlei Interesse, Kinder ab 10 Jahre sind für ihn kein Problem, sollten aber bereits gelernt haben, dass ein Hund kein Spielzeug ist.


1. Bericht

(15.02.2010)

Alex hat ein neues Zuhause bei einer harmonischen und sehr sportlichen Familie gefunden.




2009 / 2010

Alex ist ein Anfang 2009 in Rumänien geborener Rüde. Seine Vergangenheit ist unbekannt. Er lebte mit seinen 5 Geschwistern zusammen in einem Zwinger im rumänischen Tierheim. Ein Verein der im Auslandstierschutz tätig ist hat ihn nach Deutschland geholt und vermittelt. In die Pflegestelle kam er direkt aus Rumänien als Rohdiamant.

 

1. Bericht

(08.10.2009)

Alex kennt außer anderen Hunden nichts weiter.
Nachts, im Dunkeln, reagiert er zur Zeit noch auf jedes Geräusch und fängt an zu bellen und knurren. Er geht aber bereits auf Kommandos ein und scheint zu wissen, dass er nicht bellen soll.
Beim Spazierengehen orientiert er sich derzeitig noch stark an Cora Lee (Pflegehund 1). Sie gibt ihm auf der Straße das nötige Selbstbewusstsein. Einzelgang wird noch trainiert.
Im Haus verhält sich Alex ruhig und freut sich über jede Streicheleinheit.
Zur Zeit lernt er seinen Namen kennen und einige Manieren und Kommandos für ein unkompliziertes Leben zusammen im Haus und auf der Straße. Ausgedehnte Spaziergänge findet erklasse.

2. Bericht

Alex ist in den Tagen, die er nun in Deutschland ist, recht sicher geworden. Dennoch orientiert er sich stark an Hündin Cora Lee.
Fortschritte hat er einige gemacht. So läuft er bereits die Treppe selbstständig runter und verhält sich nachts ganz leise.
Auch allein bleiben kann er ohne dass er jault oder kläfft. Derzeitiges Manko ist, dass er vor Langeweile alles kaputt macht, was er ran bekommen kann.
Aber dieses Problem ist noch im Training.
Was Katzen betrifft, so braucht er auch da einige Tage, bis er sie akzeptiert. Er neigt am Anfang dazu, sie zeitweise zu verjagen, aber ist nicht aggressiv dabei.
Er geht bereits unkompliziert an der Kurz- und auch Langleineleine und kann auch ohne Leine geführt werden.
Im Moment üben wir aber noch das Lösen bei den Spaziergängen. Er ist soweit stubenrein, aber hat noch enorme Probleme dabei, seine Geschäfte bei einem Spaziergang zu machen.
Es ist bereits eine Verbesserung eingetreten und wird sich in den nächsten Tagen sicherlich festigen.
Kinder stellen für ihn noch enormen Stress dar, so das er wenn er bedrängt wird zum knurren und schnappen auf Grund von Unsicherheit neigt.
Auf der Straße sind Kinder kein Problem.
Unkastrierte Rüden akzeptiert er nicht wirklich, was aber auch noch im Training ist und hoffendlich zu einer Verbesserung führt.

3. Bericht

Alex hat sich sehr gut weiter entwickelt. Weitest gehend kommt er jetzt auch mit unkastrierten Rüden recht gut klar, aber denn noch ist der Kontakt mit anderen Rüden etwas mit Vorsicht zu genießen. Nach wie vor orientiert er sich bei fast allem am Erstpflegehund Cora Lee.
Kinder im Haushalt duldet er bereits auch recht gut, ist aber sehr gestresst dabei und neigt zu leichten Panikatacken, wenn ein ungewohntes Kind auf ihn zu geht und er in einer Sackgasse ist. Er geht selbst auf Kinder zu und schnuppert an ihnen, aber mag es nicht so sehr, wenn ein Kind einfach auf ihn zu geht.
Seine Zerstörungswut, wenn er allein ist, ist immer noch ein Thema. Zeitweise kann man ihn bereits allein lassen, ohne das er etwas auseinander nimmt.

4. Bericht

Alex ist nun schon ein richtiger kleiner Familienhund geworden und hat enorme Fortschritte gemacht. So hört er auf Abruf im Haus und auf der Straße, hat seine Ängste vor Autos und LKW`s überwunden, ist stubenrein, kann allein bleiben, kann an Kurz- und Langleine, sowie ohne Leine geführt werden und hat seine Probleme mit dem Lösen überwunden.
Kinder bedeuten für ihn immer noch etwas Stress, was ihn leicht verunsichert.
Alex liebt es gestreichelt und geknorkelt zu werden, außerdem ist er ein richtiger kleiner Kasperkopf, der die Herzen der Menschen in Minuten erobert.
Er braucht viel Liebe und Zuwendung, aber auch viel Sicherheit. Er schließt sehr schnell Freundschaft mit jungen und alten Menschen.
Derzeitig hat er leider noch sein ganz kleines Manko und nimmt gern alles auseinander, wenn er allein ist.
Mit anderen Hunden kommt er gut zurecht. Rüden gegenüber ist er teilweise etwas hinterlistig und ärgert sie gern etwas. Aggressionen zeigt er keine mehr, bekommt aber schnell Angst, wenn andere Hunde zu stürmisch sind und ihn sogar jagen.

5. Bericht

Alex ist bereits mit allen Hunden sehr gut verträglich und zeigt keinerlei Antipathien mehr Rüden gegenüber. Er ist fremden Hunden gegenüber teilweise noch etwas zurückhaltend, aber sobald diese ihn zum Spielen auffordern, ist er voll dabei.
Ebenfalls hat er seine Zerstörungswut vollständig abgelegt, so dass er ohne Probleme allein gelassen werden kann.
Auch Kinder stellen für ihn kein Problem mehr dar. Er geht auf sie (egal welchen Alters) offen zu.
Festegestellt habe ich allerdings eine Futterunverträglichkeit. Alex bekommt von Trockenfutter dauerhaft Durchfall. Hier wird er, wie alle Hunde hier, wolfsähnlich ernährt, was er hervorragend verträgt.
Vom allgemeinen Verhalten ist er nach wie vor sehr liebebedürftig und sucht sehr viel Körperkontakt, aber seine anfänglichen starken Ängste hat er weitestgehend überwunden.

 

6. Bericht

(22.01.2010)

Alex ist am Ende seiner Reise angekommen und hatte das Glück zu seiner großen Liebe Cora Lee ziehen zu dürfen. Da diese Liebe beidseitig ist haben nun beide Hunde das perfekte zu Hause.

 

 

Finde uns auf Facebook
YouTube BördeTiere