Bolek

 

Bolek ist ein Abgabehund.
Er lebte knapp zwei Jahre in seiner Familie als Wohnungshund. Der Abgabegrund laut Vorbesitzerin ist Schnappen nach Kindern. Der Rüde war in einer Hundeschule, aber da er nach der Abgabe ca. ein halbes Jahr in einer Pension lebte wo nicht mit ihm gearbeitet wurde ist er verwildert.





 

 Rasse:  Rottweiler Mischling    vertr. mit Rüden:  dominante Rüden relativ
 Geb. Datum:  31.01.2008    vertr. mit Hündinnen:  ja
 Herkunft:  Deutschland    vertr. mit Katzen:  ja
 kastriert:  ja    vertr. mit Kindern:  ja
 gechipt:  ja    Besonderheiten:  angeborener "Gehfehler"



Ersteinschätzung (07.03.2011)
Bolek ist ein offener und unbeschwerter Rüde der voll Power steckt. Seine Ohren sind scheinbar nur Deko, denn aktuell reagiert er weder auf seinen Namen noch sonst irgendeinen Befehl. Die Zusammenführung mit den 2 Hündinnen und den 2 Rüden hier  in der Pflegestelle hat gut geklappt. Er ist zwar selbstbewusst, aber kein Draufgänger. Spielzeug und Futter scheint er nicht wirklich gern zu teilen. Den anderen Tieren hier auf dem Hof ist er völlig aufgeschlossen gegenüber bzw. ignoriert sie.

Größe: ca. 75 cm

 

 


1. Bericht

Bolek lebt erst seit 3 Tagen hier in der Pflegestelle, aber man merkt, dass er ein Familienleben in einer Wohnung kennt. Er ist unkompliziert, ruhig und stubenrein.
Beim Verlassen von Haus und Hof ist er ohne Probleme mit und ohne Leine führig. Er läuft sehr gut auf fuß, macht sitz und platz und lässt sich meist sehr gut im Gelände abrufen.
Bolle kann ordentlich aufdrehen im Spiel mit Artgenossen, ist meist aber eher ruhig und trottet sich einen lang hin während er die Umgebung erkundet.
Aber es darf nicht vergessen werden, dass er mit 75 cm und 50 kg kein Schoßhund ist. Zudem steckt in ihm auch Rottweiler und somit wirkt Bolle auf andere Menschen schnell bedrohlich. Trotz seinem liebenswerten und im Grunde unkomplizierten Wesens braucht er die sichere Führung seines Menschen.

Bolek wurde auf HD untersucht, da er etwas komisch läuft. Dabei hat sich heraus gestellt, dass er eine nicht nennswerte HD hat, die aber weder in irgend einer Form beeinträchtigt, noch eine Behandlung mit sich zieht. Es handelt sich mehr um einen wohl angeborenen "Gehfehler". Bei dem Tierarztbesuch hat sie Bolle vorbildlich verhalten, auch die Spritze für die Narkose war überhaupt kein Problem.

2. Bericht

Bolek hat sich in den 10 Tagen hier bereits sehr gut entwickelt. Er versteht sich mit den anderen Hunden hier sehr gut und genießt das Leben auch im Haus sichtlich. Sein Futter- und Spielzeugneid ist überwunden. Pflegehunde Django darf sogar mit aus Bolle seinem Napf fressen.
Bolle kommt an keinem Wässerchen vorbei ohne rein zu hüpfen. Er tollt sehr gern rum, verhält sich im Haus aber ruhig. Ab und zu bellt er, wenn er draußen ungewohnte Geräusche hört.
Besuch wird herzlich empfangen, egal ob Männlein oder Weiblein.

Auf Grund seines Gehfehlers wäre ein ebenerdiges zu Hause wünschenswert. Treppen kann er ohne Probleme laufen, aber auf Dauer ist es nicht so gut.
Auch wäre eine Hundedamen voll nach seinem Geschmack.
Leider leidet Bolle an leichten Trennungsängsten. Ab und zu fängt er an zu weinen, da helfen auch nicht mal seine Artgenossen die bei ihm sind. Das ist nur kurzzeitig und auch nicht immer, aber es sollte bedacht sein. Wir üben bereits dran, aber nach dem halben Jahr wilden Leben in der Pension hat Bolle scheinbar etwas Angst seine Geborgenheit wieder zu verlieren.

3. Bericht

Bolle genießt sichtlich sein Leben. Er nimmt gern teil an dem, was seine Bezugsperson macht.
Er findet ausgedehnte Spaziergänge toll, am liebsten in Wassernähe.
Er lässt sich ohne Leine führen und abrufen, an der Leine geht er hervorragend und beherrscht Kommandos wie sitz und platz, welche ich auf Grund seines Gehfehlers aber nicht so häufig nutze. Sein Gehfehler beeinträchtigt ihn nach wie vor in keiner Weise.
Im Haus liebt er das Hundesofa und noch besser findet er es, wenn man mit ihm darauf kuschelt. Er zeigt in keiner Weise Aggressionen und Fehlverhalten wie Futterneid und vergleichbares sind abtrainiert.
Bolle würde sich über ein ebenerdiges zu Hause gern mit einer Hundedame erfreuen. Er kann allein bleiben, aber es kommt auch noch mal vor, dass er leise vor sich hin weint, was aber nach wenigen Minuten wieder vorbei ist.

4. Bericht

 (22.06.2011)

Nach über einem Jahr Suche hat Bolle in sein endgültiges tolles zu Hause gefunden. Er lebt nun mit einer jungen Familie und einer Golden Retriver Dame in Breuna.

 

 

 

Video`s

Video 1

 

Video 2

Video 3

 

 

 

Feedback vom Adoptanten (05.09.2011)
Hallo Jani ;-)
wir, Markus, Jenny & Luna, wollen euch mal ein Feedback geben was den "dicken Bolle" betrifft. Er hat das Herz von jedem von uns, wie ihr schon beim ersten Treffen bemerkt habt, im Sturm erobert und sich vollkommen in unser Familienleben integriert und ist total zufrieden. Er ist zum Teil ein großer Kuschelbär geworden und freut sich abends mit einem von uns auf seiner decke zu kuscheln. Er ist super vorsichtig im Umgang mit Luna (5 Jahre) und liebt es mit ihr Ball zu spielen. Auch genießt er die täglichen Spaziergänge die er meist ohne Leine verbringt und bei denen er auf den 3. Pfiff auch super hört (Rotti-Sturheit ;-) )!! Er und seine Partnerin Emma (Golden Retriver) sind ein Herz und eine Seele. Die beiden gibt es nur noch im Doppelpack und ihre Lieblingsbeschäftigung ist zusammen zu spielen!!
Ein Leben ohne Bolle gibt es für uns nicht mehr... Es hätte kein Hund besser zu uns passen können und das haben wir zum größten Teil dir/euch zu verdanken, da ihr in der Zeit in der Bolle bei euch war richtig gut mit ihm gearbeitet habt!!
Vielen Danke!!!
Ihr werdet weiterhin von uns hören und auf dem neusten Stand bleiben ;-) 
Viele Liebe Grüße 
Markus, Jenny & Luna 

 

Finde uns auf Facebook
YouTube BördeTiere